• Stefanie Winke

Wenn Wut zerstört













Als Gutachterin sehe ich natürlich wiederkehrende Muster bei Gewalttaten. Für den Staat relevant ist allerdings weitestgehend nur körperliche Gewalt oder verbale Gewalt außerhalb der Familie. Verletzungen innerhalb der Familie finden meist verdeckt statt oder werden nicht strafrechtlich verfolgt.


Es geht oft darum nicht reden zu können, Gefühle aufzustauen und die Befürchtung sich nicht durchsetzen zu können. Menschen fühlen sich von Situationen bedroht, die zwar unangenehm, aber nicht lebensgefährlich sind.


Sie rasten aus, wenn die Freundin noch im Club bleiben will oder ihrer Meinung nach zu wenig Respekt gezeigt wird. Anti-Aggressionstrainings setzen an, die eigene Wut zu erkennen und sich der Situation erstmal zu entziehen. Gewalt lässt sich dadurch zu großen Teilen verhindern. Das innere System braucht ein paar Momente um zu realisieren, dass keine wirkliche Bedrohung besteht.


Wichtig ist, das direkte Umfeld zu informieren, dass es notwendig ist sich aus der Situation zu nehmen und das keine Flucht ist. Auch in unserer Therapien wird deutlich, dass es nicht selten zu körperlicher und verbaler Gewalt kommt. Das Thema ist sehr schambesetzt, insbesondere wenn Schlagen eigentlich nicht dem persönlichen Wertesystem entspricht.


Wenn Ruhe eingekehrt ist, kann besprochen werden warum man sich so gefühlt hat und was man sich wünscht. Gern helfen wir euch in unseren Beratungen und Therapien Lösungen zu finden.


Eure Stefanie & Anna


#psychologie#psychotherapie#verhaltenstherapie#praxismw#wut#aggression#beziehung#konflikt#bedrohung#gewalt#munich#münchen#coaching#coach#onlinecoaching#onlinetherapie